Ausbildung

Innere Einstellung

 

Damit ein Segelflugzeug in die Luft gehen kann, werden viele helfende Hände benötigt. Da braucht es u. a. einen Windenfahrer, der das Schleppseil anzieht, genauso wie einen Rückholer, genannt Lepo-Fahrer, oder den Flächenhalter, der beim Start das Segelflugzeug im seitlichen Gleichgewicht halten muss.

 

Segelfliegen ist also ein Gemeinschaftssport, bei dem viele Menschen zusammenarbeiten müssen, damit tatsächlich jeder, der sich am Flugplatz einfindet, auch eine Flugmöglichkeit erhält. Dieses Prinzip führt dazu, dass man sich an einem Flugtag Zeit nehmen muss, um auch Anderen einen Flug zu ermöglichen. Die Ausbildung zum "Scheininhaber" wird so zu einer zeitaufwändigen Angelegenheit, führt aber letztlich dazu, dass der Weg zum Flugschein in einem Verein konkurrenzlos günstig ist - mehr dazu später.

Unser Verein besteht aus Flugbegeisterten aller Berufs- und Altersschichten, die Spaß an diesem Sport gefunden haben und bereit sind, genügend Zeit und Engagement mitzubringen. Für die Ausbildung von Pilotinnen und Piloten stehen dem SfV aktuell 10 ausgebildete Fluglehrer zur Verfügung, die alle auch Mitglieder des Vereins sind und ihre Kompetenz in ehrenamtlicher Tätigkeit einbringen.

Voraussetzungen

Als formale Voraussetzungen für die Ausbildung braucht man nichts weiter als ein polizeiliches Führungszeugnis und die Flugtauglichkeitsuntersuchung durch einen Fliegerarzt. Später benötigt man für den Luftfahrerschein ein paar Passbilder und den Nachweis, dass man die vorgeschriebenen Theorie- und Praxisstunden hinter sich gebracht hat. Anschließend folgen zahlreiche schöne Flugstunden mit atemberaubenden Momenten, von denen man ein Leben zehren kann und die einen auf dem Weg zur Segelflugprüfung begleiten.

Jeder Jugendliche ab 14 Jahren und jeder noch Junggebliebene, dem es der Fliegerarzt erlaubt, kann Segelflieger werden. Der Luftfahrerschein wird allerdings erst am 16. Geburtstag ausgehändigt, auch wenn man die Prüfung schon vorher abgelegt hat. Er gilt dann immer für zwei Jahre und wird auf Antrag ohne weiteres verlängert, wenn man die erforderlichen Mindestflugleistungen innerhalb dieser Zeit erbracht hat und der Fliegerarzt einverstanden ist.

Wer fleißig seinen theoretischen Lernstoff durcharbeitet und regelmäßig fliegt, kann so innerhalb von 2-3 Jahren seinen Flugschein erwerben. Letztlich liegt es immer an einem selbst, wie lange die Ausbildung dauert und welche Kosten sich daraus ergeben.

Kosten

 

Als Einstieg in die Ausbildung zum Segelflugpiloten hat sich in unserem Verein das sogenannte Schnupperjahr bewährt. Für 500,- € bekommt man ein Jahr lang ohne weitere Verpflichtungen kostenlose Flugstunden mit Lehrer und kann in der Regel von April bis Oktober so viele Windenstarts machen wie man möchte. Der Preis für die Lernsoftware des theoretischen Teils der Ausbildung ist hierin allerdings nicht enthalten.

Nach dem Schnupperjahr stellt sich dann die Frage, ob die eigene Begeisterung fürs Fliegen groß genug ist, um weiterzumachen und dem Verein als Mitglied beizutreten. In diesem Fall wird eine Aufnahmegebühr von aktuell 300,- € fällig und ein monatlicher Festbetrag von 35,- € für berufstätige Erwachsene. Für Jugendliche unter 18 Jahren entfällt die Aufnahmegebühr, der Monatsbeitrag beläuft sich in diesen Fällen auf 10,- €.

 

Ab jetzt wird für alle Mitglieder allerdings jeder einzelne Flug zusätzlich abgerechnet. Insgesamt lässt sich sagen, dass ein Segelflugschein durchaus für 1.500,- € bis 2.000,- € zu erwerben ist, dazu aber ein gewisses Maß an Engagement, Geduld und Fleiß aufzubringen ist.